MEHR ALS NUR TABELLEN

BLOCKCHAIN
UND DATENBANK-SYSTEME

Jahrzehntelang dominieren relationale Datenbanken. Doch moderne Anforderungen erfordern neuartige Tools. Von objektorientierten Speicher über Graphen-Datenbanken bis hin zu Blockchains gibt es heute weit mehr als nur Spalten und Zeilen.

ERHEBEN, STRUKTURIEREN, ZUSAMMENARBEITEN

Digitalisierung basiert auf die Erhebung und Verarbeitung von Daten. Hierbei stellt die Datenhaltung und insbesondere das passende Datensystem die zentrale Komponente dar. 

Keine Komponente in einem digitalen System hat eine solch lange Lebensdauer wie die Datenhaltung. Wir helfen Ihnen zwischen den alten und modernen Technologien das individuell passende für Ihr Projekt zu finden.

STARRE DATEN? NICHT MIT UNS!

NoSQL und Objekt-Speicher

Aktuelle Technologien und Prozesse arbeiten hochgradig objektorientiert. Oftmals halten da typische SQL-Datenbanken nicht mehr mit. Mittels NoSQL-Technologien und Objekt-Speicher, können weitaus flexiblere und vor Allem verteilte Datenstrukturen konzipiert werden.

All the data-amico.png
Building blocks-amico.png

VERTRAUEN DURCH TECHNOLOGIE

BLOCKCHAIN - OHNE HYPE.

Blockchain-Systeme sind in der Öffentlichkeit durch Crypto-Währungen bekannt. Jedoch ist dies nur ein kleiner Anwendungsbereich einer solchen Datenstruktur. Mit unternehmensweiten Blockchains schafft man revisionssichere und vertrauensvolle Datensysteme. Zusammenarbeit mit Ihren Lieferanten und Kunden kann so sehr transparent und vertrauenswürdig gestaltet werden.

ZERO-TRUST-CONCEPT

SICHERE DATENHALTUNG

Ob On-Premise oder in der Cloud. Wenn sichere und verschlüsselte Datenhaltung oder -austausch eine Voraussetzung ist, sind wir Ihr Ansprechpartner. Wir haben Konzepte und Systeme, welche einen Datenaustausch Ende-zu-Ende-Verschlüsselt vornehmen.

Mobile encryption-amico.png
 

SICHER VON A NACH B

Daten als ein wertvolles Eigentum und ungenutztes Potenzial ihres Unternehmens

Nur wenige Unternehmen verfolgen ein ganzheitliches Datenkonzept. Eher wird jedes Projekt einzeln betrachtet und Abteilungs-, Standort- oder Fachbezogene Anforderungen über dem Gesamtnutzen gestellt.Doch mit wenigen Schritten, zeigen wir, wie verschiedene Systeme zusammen etwas Großes herausbringen können.

Schritt 1

Aktuelle Systemlandschaft identifizieren.

Schritt 2

Vorhandene Schnittstellen der Systeme und Anbindungstechniken evaluieren.

Schritt 3

Informationsfluss definieren und in Einzelphasen aufteilen.

Schritt 4

Umsetzung der Schnittstellen und Bildung einer gemeinsamen Datenaustauschplattform.